Montag, 28. Januar 2013

Glücksbringer

Hallo ihr Lieben,
schon eine gefühlte Ewigkeit habe ich mich hier seeehr rar gemacht. 
Vielleicht lag es an der klirrenden Kälte und mein Geist war im Winterschlaf?! 
Keine Ahnung, aber nun gehts hier voller Elan weiter. 
Heute schien die Sonne fast den ganzen Tag - sie gibt es also doch noch....

Toll und wie bekomme ich jetzt die Kurve zum heutigen Posttitel? Schöner Mist....

Am besten mit einer Frage.
Habt ihr auch irgendwelche Glücksbringer, an die ihr glaubt? 


Ich ja, aber das Hufeisen hängt nur so zur Deko da.


Da fällt mir gerade eine Geschichte mit diesem Kollegen ein.


Vor ungefähr 2 Jahren las ich etwas interessantes in der Zeitung. Da hat jemand seinem Kollegen Buddha ein Geldstück in die Hand gelegt und seitdem hat derjenige keine finanziellen Sorgen mehr.
Hmmm dachte ich mir - so ganz ohne Geld geht´s ja auch nicht auf dieser Welt. Cooler Reim. Also bekam mein Buddha damals irgendein Geldstück in den Schoß gelegt. Es kam wie es kommen musste - ich stellte natürlich keine Veränderung fest. Bis zu dem Tag, als ich einen alten Pfennig fand und genau diesen mit einer 3 Tage Zeremonie in seine Hand legte.
Jetzt glaubt aber nicht, dass ich schon Millionärin bin. ☺☺☺ Das dauert noch etwas.


Reichtum definiert ja zum Glück jeder etwas anders und das ist auch gut so.


Und das so ein Buddha auch Gefühle hat, habe ich zur Weihnachtszeit bemerkt. 
Als ich ihn wegen der Weihnachtsdeko in den Schrank verfrachtete, war er ja sowas von beleidigt und drehte den Geldhahn zu..... einfach so und ohne Vorankündigung.  
Keine Angst, ich habe es überlebt. ☺☺☺
Mein Schatzi sagte mir dann beiläufig und mehr als Scherz gedacht, dass ich doch so einen Buddha nicht einfach in den Schrank verfrachten kann. Das habe ich mir sehr zu Herzen genommen, ich bin in mich gegangen und schließlich durfte er wieder raus. Glaubt es mir oder auch nicht, aber am nächsten Tag rollte der Rubel wieder.
Seitdem hat er seinen Stammplatz auf der kleinen Kommode sicher und muss nimmer wieder da runter.

  
Basierend auf einer wahren Geschichte.

 
Heute verabschiede ich mich mit einer buddhistischen Weisheit:
 Sieh alles mit deinen eigenen Augen. Wenn du zögerst verpasst du dein Leben.
 

 
Macht es gut,
Simone

1 Kommentar:

  1. Hallöle!

    Die Buddha-Geschichte ist wirklich schön! :-)

    Meine persönlicher Glücksbringer sind, als waschechte Pferdefrau, natürlich die Hufeisen. Alle gebraucht, zum Teil von den eigenen Fellnasen, zieren sie den ein oder anderen Raum meiner Wohnung.
    Eins hängt über der Eingangstür, damit das Glück ins Haus kommt - und bleibt! ;-)

    Was Dein Hufeisen angeht: wenn es Dir Glück bringen soll, mußt Du es mit der Öffnung nach oben aufhängen. Denn sonst fällt das Glück ja direkt wieder heraus!
    (Diese Erkenntnis habe ich übrigens von meinem Großvater weitervererbt bekommen.)

    Liebe Grüße
    Claudia

    AntwortenLöschen